»Kein Weg vorbei«

Tilman Krauses früher Werdegang wird auf der Homepage der Welt verblüffend blumig umrissen: »Der gebürtige Kieler des Jahrgangs 1959«, so heißt es dort, »wollte lange immer nur das eine: etwas lernen. So studierte er ausschweifend, betrieb Germanistik und Romanistik, Geschichte, Politologie und Kunstgeschichte in Tübingen, Paris und Berlin. Auf einmal war er 30, war nichts und hatte nichts, bis auf einen Doktortitel und seine unzähmbare Wissbegierde.« Damit ist Krause fraglos ein Fall für unseren Fragebogen, den er uns dankenswerterweise beantwortet hat. Zu Doktortitel und Wissbegierde hinzugesellt hat sich mittlerweile zumindest einiges an Renommee: Heute ist er eine der geachtetsten Stimmen der deutschen Literaturkritik, gilt als »konservativer Freigeist« und ist seit 1998 leitender Redakteur der Literarischen Welt, in der regelmäßig seine Kolumne Krauses Klartext erscheint. Klartext spricht Krause auch in seinen Antworten: etwa zu dem Umstand, dass um das Fach Germanistik für ihn »kein Weg vorbei« führte – oder zu den Unwägbarkeiten bezüglich der Berufsaussichten angehender Geisteswissenschaftler.

 

Unsere zwölf Fragen, beantwortet von Tilman Krause:

  1. Wie lange und wo haben Sie studiert, welchen Abschluss haben Sie erreicht? War Germanistik Ihr Haupt- oder Nebenfach?

    Germanistik habe ich im Hauptfach studiert von 1978 bis 1986 in Tübingen, Paris und Berlin. Erstes Staatsexamen 1986, Promotion zum Dr. phil. 1991.

  2. Was hat Sie damals dazu bewogen, Germanistik zu studieren?

    Das war mein Fach, daran führte kein Weg vorbei.

  3. Zu welchem Thema haben Sie Ihre Abschlussarbeit eingereicht?

    Staatsexamen: Künstler und Künstlerproblematik im Werk Thomas Manns.
    Dissertation: Mit Frankreich gegen das deutsche Sonderbewußtsein: Friedrich Sieburgs Wege und Wandlungen im 20. Jahrhundert.

  4. Zu welchen wissenschaftlichen Ergebnissen sind Sie in dieser Arbeit gelangt?

    Staatsexamen: Alle Künstlerfiguren bei Thomas Mann sind Ego-Abspaltungen und Ego-Phantasien; je abwegiger, desto mehr TM.
    Dissertation: Frankreich und französische Kulturkonzepte sind Erziehungsinstrumente für Sieburgs Arbeit an der deutschen Identitätsstiftung.

  5. Wer war Ihr(e) bevorzugte(r) Professor(in) und was machte sie/ihn aus?

    Der Professor, bei dem ich am meisten gelernt habe, der mich am stärksten auf seine Herangehensweise an literarische Texte verpflichtet hat, war Jochen Schmidt, seinerzeit Tübingen, später Freiburg, heute emeritiert. Die Mischung aus strengster philologischer Textanalyse und weiträumiger Ideengeschichte war die literaturwissenschaftliche Praxis, die mich überzeugte, die mir zusagte und die ich im Wesentlichen bei meinen eigenen Bemühungen um die Literatur bis auf den heutigen Tag dankbar beherzige.

  6. Was war/ist Ihr Lieblingsbuch / Lieblingsautor(in) / Lieblingsepoche / Lieblingsgattung / Lieblingsgenre?

    Habe ich nicht und hatte ich nie. Allenfalls als Schüler liebte ich besonders das literarische Fin de Siècle und die Romantik, zog ich Thomas Mann allen anderen Autoren vor, lag mir der Roman als offenste Form am meisten. Aber je mehr ich kenne, desto weniger mag ich mich festlegen.

  7. Wo haben Sie Ihre ersten beruflichen Erfahrungen gesammelt, welche studienbegleitenden Tätigkeiten (Praktika etc.) haben Sie absolviert und dabei ggf. welche Schlüsselqualifikationen erworben?

    Erste berufliche Erfahrungen habe ich als Deutschlehrer am Pariser Gymnasium Henri IV gemacht. Studienbegleitende Praktika waren zu meiner Studienzeit, als man auf dergleichen noch wenig Wert legte, die Unterrichtseinheiten an diversen Schulen. Was ich dabei für Schlüsselqualifikationen erworben haben könnte, ahne ich nicht. Auch wenn ich mir noch so sehr das Hirn zermartere, kann ich mir beim besten Willen unter dem Unwort »Schlüsselqualifikation« nichts vorstellen. Ich kann lesen und schreiben, das hat im Großen und Ganzen bis heute gereicht.

  8. Wie sind Sie nach dem Studium geworden, was Sie nun sind? Und: Wollten Sie es werden?

    Ich habe einfach immer nur gelesen und geschrieben und das immer mehr auch auf Wunsch und Auftrag anderer. Das führte irgendwann dazu, dass ich mich zwischen drei journalistischen Angeboten entscheiden musste. So wurde ich Journalist und wollte dann auch bald nichts anderes mehr sein, jedenfalls nicht Studienrat, was ich ursprünglich angestrebt hatte, auch nicht Diplomat, was mir eine Weile reizvoll schien (und was unter meinen Kommilitonen diejenigen wurden, bei denen es zum Journalismus nicht reichte) und schon bald auch nicht mehr Professor für Neuere deutsche Literatur.

  9. Nützt Ihnen das im Studium erworbene Wissen in Ihrem Beruf – und wenn ja: was?

    Es nützt mir bis auf den heutigen Tag, wie einem Grundkenntnisse, die man irgendwann erworben hat, immer nützen, wenn man sie ausbaut und abwandelt gemäß der Aufgaben und Herausforderungen, die sich später ergeben.

  10. Würden Sie sich heute wieder für ein Germanistik-Studium entscheiden – und warum (nicht)?

    Ich glaube, ja – und zwar, weil es immer noch, bei allen anderen Interessen, die im Laufe der Jahre hinzugekommen sind, meine Kernkompetenz darstellt, und weil eine germanistische Kernkompetenz wunderbar anschlussfähig für andere Kompetenzen ist.

  11. Wie viele Ihrer (Branchen-)Kollegen haben Germanistik oder ein anderes geisteswissenschaftliches Studium absolviert? Und werden in Ihrem Bereich noch weitere Germanisten bzw. Geisteswissenschaftler gesucht?

    Alle guten Feuilletonisten haben ein geisteswissenschaftliches Studium absolviert. Sie werden aber leider trotzdem nicht mehr gesucht, weil im allgemeinen journalistischen Niedergang bei Leuten, die heute das Sagen haben, der Grips nicht einmal mehr dazu reicht, zu erkennen, was einen guten Feuilletonisten auszeichnet.

  12. Welche Frage haben Sie an heutige Studierende der Germanistik? Und was würden Sie ihnen raten zu tun (oder zu lassen), um den Sprung von der Uni ins Berufsleben zu schaffen?

    Die Frage, die ich angesichts der Massen, die heute Germanistik studieren, hätte, lautet: „Wisst Ihr auch, was Ihr tut?“ Und für den Übergang ins Berufsleben würde ich einfach nur raten, irgendwann (nicht zu früh) loszulassen, sich aufs Leben einzulassen; erst wer die Hochschule hinter sich lässt, erfährt, wie faszinierend und bereichernd das wirkliche Leben ist.

 

Hinweis: In unserer Serie Germanisten im Beruf haben seit 2006 bereits mehr als ein Dutzend ehemalige Germanistik-Studentinnen und -Studenten Auskunft über ihren Werdegang und den Nutzen ihres Studiums gegeben; der Reihe nach: Martin Sonneborn (Titanic-Redakteur) – Jan Sting (freiberuflicher Journalist) – Axel Joerss (Journalist und Fotograf) – Christine Henschel (Wissenschaftslektorin) – Nikola Richter (Schriftstellerin und Journalistin) – Burkhard Spinnen (Schriftsteller) – Kathrin Passig (Autorin und Geschäftsführerin der »Zentralen Intelligenz Agentur«) – Adam Soboczynski (ZEIT-Redakteur) – Cornelia Schu (wiss. Referentin beim Wissenschaftsrat) – David Eisermann (Kulturjournalist und WDR-Radiomoderator) – Swantje Lichtenstein (Schriftstellerin und – seit kurzem – Professorin an der FH Düsseldorf) – Carla Christiany (Deutschlektorin an der Università di Bologna) – Christoph Wenzel (Mitbegründer und -herausgeber der Literaturzeitschrift [SIC]) – Christian Eichner (promovierter Rechtsanwalt und Germanistik-Habilitand) – Olaf Kutzmutz (Programmleiter Literatur der Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel) – Andreas Wilink (Mitbegründer, -herausgeber und leitender Redakteur des Magazins K.WEST – das Feuilleton für NRW). – Weitere »Germanisten, die es geschafft haben«, folgen!

 

Wissenschaftsjahr 2007 Der Fragebogen »Germanisten im Beruf« ist Bestandteil des »Jahres der Geisteswissenschaften 2007«.

 

Tilman Krause (Foto: DIE WELT)Dr. Tilman Krause, geboren 1959 in Kiel, studierte Germanistik, Geschichte und Romanistik in Tübingen. 1980/81 folgte ein erster Frankreich-Aufenthalt, beginnend mit einer Stelle als Deutschlehrer am Pariser Lycée Henri IV. 1981 setzte er das Studium an der Berliner FU fort, wo er 1991 mit einer Arbeit über den Publizisten und »Literaturpapst« Friedrich Sieburg promovierte. Krause hat Lehraufträge an der FU, der Berliner Humboldt-Universität, an der Universität Hildesheim sowie am Leipziger Literaturinstitut angenommen. Sein journalistischer Werdegang führte ihn über die FAZ (1990–1994) und den Tagesspiegel (1994–1998) zu seinem jetzigen Posten als leitender Literatur-Redakteur bei der Welt.

 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!