08.12. - Kritik der Gegenwart

2006: Können Krimis auch literarisch sein?

Im Sommersemester 2006 findet die Veranstaltungsreihe »Kritik der Gegenwart« am Germanistischen Institut der Universität Bonn statt. Insgesamt sieben Autor*innen geben einen Einblick in ihr Werk und sprechen über die aktuelle Beziehung zwischen Literaturwissenschaft und Literaturkritik: John von Düffel, Margit Schreiner, Michael Rutschky, Norbert Scheuer, Wolfgang Kaes, Kathrin Röggla und Helmut Krausser. Das Thema »Kritik der Gegenwart« ist auch in der nächsten Ausgabe in Form von Interviews mit Uwe Timm, Katja Müller-Lange und Thomas Lehr vertreten.

Und auch eine weitere Änderung  betrifft das erscheinende Heft: Der Literaturteil erscheint diesmal in einer anderen Form. Elf Autor*innen haben nicht nur ihre eigenen literarischen Texte geschrieben, sondern diese auch direkt kommentiert hinsichtlich der Entstehung, der Arbeitsweise und der eigenen Biographie. Textus ist das lateinische Wort für Gewebe und genau dieses Gewebe soll hier sichtbar gemacht werden.

Begeisterung für Regnionalkrimis

»Verbrechen« ist ein Thema, das immer wieder die Bestsellerlisten anführt. Ist es »ein herrlich niederes Bedürfnis«? Nicht nur, denn es gibt auch psychologische und gesellschaftskritische Krimis, als Beispiele kann man hier Dostojewskis Schuld und Sühne oder Fontanes Unterm Birnbaum nennen. Umberto Ecos Der Name der Rose ist ein Krimi, der voll von philosophischen Ausführungen ist. Auch aus systemtheoretischer Sicht lassen sich Krimis analysieren, in diesem Heft exemplarisch Friedrich Dürrenmatts Kriminalgeschichten. Außerdem wird auch ein Blick auf ein Untergenre der Kriminalliteratur geworfen, welches auch heute noch richtig en vogue ist und die Buchläden beherrscht, Heimatkrimis. Ein Interview mit der damaligen Cheflektorin des Emons Verlags Köln, der in seinem Verlagsprogramm hauptsächlich Regionalkrimis hat, zeigt, wie sich die Begeisterung für regionale Krimis entwickelt hat.

Für alle, die nun neugierig geworden sind: Ab der Ausgabe »Verbrechen« sind die Hefte über unseren Onlineshop bestellbar. 

 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!