Bilanz eines Suchenden

Zur Neuauflage von Hoimar von Ditfurths Innenansichten eines Artgenossen

Den meisten der heute unter Dreißigjährigen dürfte der Name Hoimar von Ditfurth nichts mehr sagen und doch war der 1989 gestorbene Mediziner, Wissenschaftsjournalist, Philosoph und Autor mehrerer Bestseller eine der herausragenden Persönlichkeiten der Nachkriegszeit, der durch seine Bücher und Wissenschaftssendungen (Querschnitte) eine ganze Generation geprägt hat. Der einzig noch lieferbare Titel war bis jetzt sein 1972 erschienenes Buch Im Anfang war der Wasserstoff, in dem von Ditfurth die Geschichte des Universums von den Anfängen bis zur Entstehung des Lebens nachzeichnet und darüber hinaus den Versuch macht, eine mögliche Zukunft zu beschreiben. Jetzt gibt es mit der Neuauflage seines letzten, kurz vor seinem Tod erschienenen, autobiographischen Werkes Innenansichten eines Artgenossen auch wieder die Möglichkeit, etwas über das Leben dieses umfassend gebildeten Denkers zu erfahren.

Das Leben in den Facetten der Wissenschaften

Doch diese Autobiographie, die den vielsagenden Untertitel Meine Bilanz trägt, ist mehr als die Beschreibung seines Lebens. Denn das wirklich ungewöhnliche an diesem Buch ist die Vermischung von biographischen, persönlichen und historischen Details mit wissenschaftlicher, bzw. philosophischer Reflexion, was sich schon in den Kapitelüberschriften, wie Weimar – Hirnentwicklung oder Naziregime – Weltbilder andeutet. So beginnt Ditfurth seine Biographie mit einer nüchternen Beschreibung seiner Geburt in Berlin am 15. Oktober 1921 »Zu Beginn des Tages gab es mich noch nicht, am Abend des 15. aber war ich vorhanden«, um ein paar Sätze später bereits das Problem der Willensfreiheit zu erörtern. Diese Vielschichtigkeit durchzieht das gesamte Buch und so weiß der Leser am Ende der knapp sechshundertseitigen Lektüre nicht nur eine ganze Menge über die geschichtliche Situation dieser Zeit und das Leben eines außergewöhnlichen Autors, der schon immer mehr war als nur ein Wissenschaftsjournalist, sondern er bekommt sozusagen en passant einen tiefen Einblick in wissenschaftliche, philosophische und auch politische Fragestellungen geliefert.
Was Ditfurth darüber hinaus auszeichnet ist die Ehrlichkeit, mit der er seine eigene Sozialisation in einem nationalistisch-konservativen Elternhaus vor dem Hintergrund des aufkommenden Nationalsozialismus beschreibt. Es ist ein Elternhaus, das unter der Niederlage des ersten Weltkrieges litt und für das Frankreich und das »rote Pack« den größten Feind darstellte. Dieser Mann, dessen Kopf während seiner Kindheit nach eigener Aussage vom »Gift des Nationalsozialismus« durchtränkt war und der davon träumte »Menschen (Franzosen) in Serie totschießen zu können« wandelte sich nach dem Krieg zum überzeugten Pazifisten. Anfang der achtziger Jahre wurde er Mitglied der Partei der Grünen und immer mehr zum ökologischen Gewissen und zu einer moralischen Instanz in Deutschland. Dieser Wandel ist neben seinen anderen Verdiensten vielleicht die größte seiner Leistungen.

Auch in diesem Buch ist eines von Hoimar von Ditfurths wichtigsten Themen die Evolution und damit zusammenhängend die Entwicklung unseres Verstandes oder Erkenntnisapparates. Seine philosophische Heimat fand er dabei (man muss sagen leider) in der »evolutionären Erkenntnistheorie«, als deren Begründer der österreichische Verhaltensforscher Konrad Lorenz gilt. Ditfurth wird nicht müde darauf hinzuweisen, dass wir bisher nur einen Bruchteil der »Wirklichkeit« erfassen können. Das weitaus Meiste liegt außerhalb unserer Erkenntnisfähigkeit und ist in gewissem Sinne für uns transzendent. Diese Form der Transzendenz, als das noch nicht Erkannte, stellt für den Autor nicht zuletzt auch einen Zugang zur Metaphysik dar.

Die Grenzen unseres Wissens

Und so wendet von Ditfurth sich im letzten Kapitel noch einmal einem Thema zu, das ihn Zeit seines Lebens beschäftigt hat: der Versuch der Versöhnung von Naturwissenschaft und Theologie. Dass ein durch und durch wissenschaftlich geprägter Autor, der einige Jahre im Entwicklungsbereich des Mannheimer Pharmakonzerns Boehringer beschäftigt war, immer den Mut hatte, sich auch diesem, innerhalb der Wissenschaften verpönten, Thema zu widmen, zeichnet ihn bis heute vor vielen seiner Kollegen aus. Wie alle Großen hat auch er erkannt,

dass je eingehender man sich mit den Ergebnissen moderner naturwissenschaftlicher Forschung befasst, die Einsicht um so klarer wird, dass das, was wir unsere ›Welt‹ nennen, auf einem undurchdringlichen Geheimnis beruht. Dass sie aus sich selbst heraus nicht erklärbar ist. Dass es ›hinter‹ ihr […] eine uns verborgene Wirklichkeit gibt, von der wir nur etwas ahnen, aber nichts wissen können.

Ditfurths Bücher sind oftmals eine merkwürdige Mischung aus Pessimismus, gerade im Hinblick auf die Überlebensfähigkeit der Spezies Mensch, und einem unausrottbaren Glauben, dass trotz aller Verirrungen dem Universum als Ganzem, wie auch dem menschlichen Dasein ein Sinn innewohnt, auch wenn wir ihn nicht kennen. So macht seine Biographie in dieser Hinsicht keine Ausnahme, wenn er schreibt:

denn dass aller kosmische Aufwand sich zum Schluss als sinnlos erweisen könnte und dass die Geschichte einer über Äonen hinweg nicht erlahmenden kosmischen Schöpfungskraft nichts anderes sein sollte als ein unüberbietbar gigantischer Leerlauf, das wäre denn doch wohl, bei Anlegung noch so erbarmungslos selbstkritischer Maßstäbe, die am wenigsten plausible Annahme von allen.

Dieses Wissen um die grundsätzliche Sinnhaftigkeit unseres Daseins kann allerdings nicht genügen und »enthebt uns nicht der Notwendigkeit, die Gegenwart innerhalb der uns zugewiesenen Lebensspanne nach besten Kräften zu bewältigen.« Was im Epilog dieses Buches folgt ist eine Aufforderung, die Gebote der Bergpredigt ernst zu nehmen, ohne dabei in eine naive Verkennung der Realitäten abzugleiten. Dies ist in Anbetracht der zunehmenden Unversöhnlichkeit und Aggressivität, in der sich Christentum und Islam heute gegenüber stehen, ein hoch aktueller Gedanke. Nach Ditfurth ist der Ausweg bereits in diesen alten Texten zu finden. »Der Versuch, ihn zu benutzen, ist noch niemals ernstlich unternommen worden. Viel Zeit bleibt uns nicht mehr, das Versäumnis nachzuholen.«
So ist dieses Buch auch die Bilanz eines Suchenden, dem das naturwissenschaftliche Weltbild allein nie genügte und der sich zeit seines Lebens (wie er einmal in einem Interview äußerte) darüber ärgerte

dass mir zwar genug Gehirn in meinen Schädel gestopft worden ist, um zu entdecken, dass da ein unglaubliches Geheimnis die Grundlage unserer Existenz ist, aber dieses Stückchen eben mit Gewissheit nicht ausreicht, um mir die Antwort darauf zu geben, worin dieses Geheimnis besteht.

Oftmals ist es aber schon viel, die richtigen Fragen gestellt zu haben.

Hoimar von Ditfurth: Innenansichten eines Artgenossen. Meine Bilanz. Geest Verlag: Vechta 2013. 590 Seiten. ISBN 13: 9783866854215. 19,80 Euro


 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!