Das 23. Türchen

K.A.-Redakteur Fabian Beer sucht nach seinen Top Ten des Jahres – und entdeckt stattdessen Glausers Gesammelte Gedichte

 

Wormersdorfer Waldimpressionen (Foto © Bärbel Klick)

(Foto: Bärbel Klick)

 

Als ich vor einem Monat darüber nachzudenken begann, welche Bücher ich in diesem Jahr in mein AdventsKAlendertürchen schreiben sollte, geriet ich ins Grübeln. Nicht, weil ich 2008 nichts gelesen hätte. Und auch nicht, weil das, was ich las, bloß Schund gewesen wäre – nein, sicher nicht. Aber für eine Top- oder auch Flop Ten-Liste wollte mir keine Auswahl gelingen, die mich zufrieden stellte. Dann aber kam mir der Zufall zu Hilfe, in Gestalt eines Buches, auf das ich seit einem Jahr gewartet hatte und das nun, von mir schon fast vergessen, endlich erschienen ist: Pfützen schreien so laut ihr Licht, die gesammelten Gedichte Friedrich Glausers. Jenes mir so unverhofft zufallende Buch also ist ein Bändchen mit etwas mehr als 50 Gedichten, entstanden zwischen 1918 und 1938 und mit wenigen Ausnahmen nun erstmals gedruckt. Ihr Verfasser, Friedrich Glauser, ist den meisten als Kriminalschriftsteller und Vater des Wachtmeisters Jakob Studer bekannt, einigen auch als Fremdenlegionsromancier und manchen als Erzähler novellistischer Kurzprosa. Auf den Lyriker Glauser aber stößt man eher zufällig, und dabei, so der Glauser-Biograf Gerhard Saner Anfang der 80er Jahre, nur selten »auf ein wirklich gutes, vollkommenes Gedicht« oder gar ein »›Lebens‹- oder ›Lesebuchgedicht‹« à la Trakl, Benn oder Celan. Ein Beispiel für ein solches seien am ehesten noch die »Verse eines deutschen Dichters« in den Schlusssätzen des Romans Matto regiert, die in Glausers Umfeld lange für dessen eigene Schöpfung gehalten wurden:

Man kann mitunter scheußlich einsam sein … […] Dann nützt es nichts, mit sich nach Haus zu fliehn Und falls man Schnaps zu Haus hat, Schnaps zu nehmen. […] Dann nützt es nichts, sich vor sich selbst zu schämen … […]

Tatsächlich zitiert Glauser hier jedoch – und das ließ den ›Kästnerianer‹ in mir aufhorchen – etwas verfremdet aus Erich Kästners Apropos, Einsamkeit!, einst in Herz auf Taille populär geworden. Ich recherchierte ein wenig und erfuhr, dass Glauser Kästners Gedichte – wie übrigens auch dessen Roman Fabian – kannte, schätzte und offenbar dementsprechend häufig rezitierte. Insbesondere Kästners »Lied der Einsamkeit«, wie Glauser selbst das zitierte Gedicht nannte, kannte er »nicht nur auswendig, er wußte es inwendig« (Saner). »Ganz im Zeichen Kästners« (nochmals Saner) stehen dann jedoch nur zwei titellose Gedichte Glausers aus den dreißiger Jahren, die dem für Kästners Lyrik typischen Tonfall in der Tat in besonderer Weise verpflichtet sind. Die Mehrzahl der Gedichte, die Friedrich Glauser 1919/20 für eine nie verlegte Gedichtsammlung zusammenstellte, stehen in einer anderen literarischen Tradition; Bernhard Echte, der Glausers Gesammelte Gedichte nun ediert und mit einem ausführlichen kritischen Apparat versehen hat, schreibt dazu im Nachwort zu dieser Edition:

Er stand ›im Banne des Expressionismus‹, bewunderte Mallarmé und die französischen Symbolisten, las offenbar auch Rilkes Gedichte und sah in Trakl ein großes Vorbild.

Womit sich die Frage aufdrängt, ob Glausers Gedichte sich denn mit denen Mallarmés, Trakls, Rilkes oder auch Kästners messen können. »Natürlich nicht«, lautet lapidar Echtes Antwort – und Glauser habe das auch gewusst. Ja, Glauser hatte gegenüber Martha Rignier wirklich einmal selbst eingeräumt, dass seine Lyrik »sicher nie [i]hr Beifallen erringen würde« und er sich selbst »auch nicht viel« auf sie einbilde: »Hesse ist da sicher besser.«

Dennoch, so mein persönlicher Eindruck, kann sich eine Lektüre der Gedichte Glausers sehr wohl lohnen. Zunächst aus literaturwissenschaftlicher Sicht, aus der sich eine vergleichende Analyse mit den genannten Dichtern ebenso anbietet wie ein Hinterfragen der von Gerhard Saner formulierten These, der zufolge sich »die Summe von Glausers poetischer Erfahrung« weder in einem Gedicht, einer Erzählung oder einem Roman des Schweizers findet, sondern in der Figur seines Wachtmeisters Studer. Oder auch der Versuch einer Antwort auf die von Bernhard Echte aufgeworfene Frage, warum der Lyriker Glauser eigentlich bis heute nicht ins Bild des Schriftstellers Glauser passen will, das man sich über die Jahre von ihm gemacht hat.

Aber natürlich lohnt eine Lektüre auch für den nicht (nur[?]) in wissenschaftlichen Kategorien und Fragestellungen denkenden Literatur- und Lyrikfreund. Denn gerade auch bei unbefangener Betrachtung, die sich schlicht an schönen Formulierungen erfreut, findet man bei Glauser manch Merkwürdiges (im klassischen Sinne). Wie die folgenden Verse aus einem zu Weihnachten 1925 entstandenen Gedicht – in denen, nebenbei bemerkt, wiederum eine berühmte Forderung Erich Kästners zu lyrischem Ausdruck kommt:

Weihnacht! Im alten Glanze wieder
Seh’ ich den trauten Tannenbaum.
Ich hör’ die alten, lieben Lieder,
– ach nein, es ist kein Kindertraum.

Noch strahlt der Friedensstern auf Erden,
wir müssen nur zur Krippe gehn:
Wir müssen wieder Kinder werden,
dann können wir das Kind verstehn!

Also: Machen wir uns auf – frohe Weihnachten!

Die Bücher:

Friedrich Glauser: Pfützen schreien so laut ihr Licht. Gesammelte Gedichte. Hrsg. v. Bernhard Echte. Wädenswil (CH): Nimbus 2008. 118 S. 22,80 Euro. ISBN 978-3-907142-33-2 Pick It!
Friedrich Glauser: Matto regiert. Hrsg. u. mit e. Nachw. v. Bernhard Echte. Zürich: Unionsverlag 2004 (= UT metro; 315). 311 S. 8,90 Euro. ISBN 978-3-293-20315-0 Pick It!
Erich Kästner: Herz auf Taille. Mit Zeichnungen v. Erich Ohser/Lärm im Spiegel. Mit Zeichnungen v. Rudolf Grossmann. [Reprograf. Nachdr. der Ausg. 1928/29]. Mit e. Nachw. v. Nikola Leibinger-Kammüller. Hildesheim/Zürich/New York: Olms 2008 (= Bibliothek verbrannter Bücher). 111/110 + 5 S. 9,80 Euro. ISBN 978-3-478-13612-0 Pick It!

 

 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!