Das 8. Türchen

Jeder Student kennt es als Grundstock für sein Studium: lesen, lesen, lesen - erst recht, wenn man Germanist ist. Bei so vielen Büchern, die einem im Laufe des Jahres zwischen die Finger geraten, ist es schwer den Überblick zu behalten. Meine Auswahl für die Bücher 2005 habe ich an ein Kriterium gebunden: Welche der gelesenen Bücher sind mir bis jetzt gut in Erinnerung geblieben und beschäftigen mich auch heute noch? Diese sechs haben es auf meine Liste geschafft:

  • Foto: Julia SchoEnno Stahl: 2Pac Amaru Hector (bei amazon.de bestellen)
    Eine Geiselnahme wird zum Medienspektakel, am Ende können die Zuschauer Geiseln im „Big Brother Style“ aus der Haft herauswählen. Es bleibt die bohrende Frage: Wie weit würden wir gehen?
  • Thomas Brussig: Am kürzeren Ende der Sonnenallee (bei amazon.de bestellen)
    Süß wie Zuckerwatte ist dieses Buch und auch nach dem dritten Lesen noch eine wahre Freude. So schlecht war die DDR doch gar nicht – oder?
  • Max Frisch: Mein Name sei Gantenbein (bei amazon.de bestellen)
    Die Suche nach der eigenen Identität und dem, was die anderen dafür halten. Darf ich nicht selbst bestimmen, wer ich bin? Darf ich mich neu erfinden, wenn mein altes Ich mir nicht mehr passt?
  • National Geographic Traveller: Australien (bei amazon.de bestellen)
    Informativ mit zahlreichen Bildern und großem Sehnsuchtsfaktor. Bleibt die Frage: Woher bekomme ich genügend Geld, um das alles live sehen zu können?
  • Sophokles: Elektra (bei amazon.de bestellen)
    Die griechischen Sagen sind wie Seifenopern: Über verschlungene Pfade hängen alle Figuren aneinander, jede Tat hat eine Vorgeschichte und eine Folge. Wie geht es nun wohl weiter mit dem Muttermörder Orestes?
  • Nikolaj Gogol: Die toten Seelen (bei amazon.de bestellen)
    Der Herr vom Gericht kommt nur einmal im Jahr, bis dahin müssen Steuern von den Grundbesitzern auch für die verstorbenen Hörigen gezahlt werden. Doch nun kommt ein Reisender vorbei und kauft ihnen die toten Seelen ab. Warum tut er das bloß? Ich werde es wissen, wenn ich das Buch ausgelesen habe ;-)
 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!