Identität = Nationalität?

Ab dem 6. Mai sind in der Rheinlandhalle in Köln Werke aus allen Bereichen der bildenden Kunst zu sehen, die sich der Frage nach der Identifikation mit der eigenen Nationalität widmen

Du bist Deutschland – wer bin ich? Ausstellungsplakat, Copyright www.arts-and-lyrics.de»Du bist Deutschland« – so lautete vor ein paar Jahren der Slogan einer großen Werbekampagne, die es sich zum Ziel gesetzt hatte, ein neues deutsches Nationalgefühl heraufzubeschwören. Sieben in Deutschland lebende Künstler nahmen diesen Slogan zum Anlass, sich die Frage »Wer bin ich?« zu stellen. Die individuellen Antworten werden ab morgen bis zum 24. Mai 2010 in einer Ausstellung in der Rheinlandhalle in Köln präsentiert. Diese zeigt verschiedene Sichtweisen auf das Leben in Deutschland, die sich in ebenso vielfältiger Weise in allen Bereichen der bildenden Kunst manifestieren. Der in Algerien geborene Denis Guillomo spürt in seinen Werken Emigrationen und Menschen nach. Farida Heuck widmet sich in ihren Installationen Identitätszuschreibungen im alltäglichen Leben. Das Moment der Grenze ist dabei zentral für ihre Arbeiten. Während die meisten der Künstler eine eher persönliche Sicht auf das Leben in Deutschland präsentieren, beschäftigt sich der Fotograf Andy Scholz vor allem mit den strukturellen Oberflächen, die er in der Architektur der Städte findet. Neben diesen drei Künstlern sind außerdem Christina Kratzenberg, Moritz Liebig, Geert Westphal und Saeed Foroghi mit ihren Werken vertreten. Egal, ob es sich bei den Exponaten um Fotografien, Malerie oder Bildhauerarbeiten handelt – alle suchen auf ihre Weise nach Antworten auf die Frage, welche Bedeutung die Identifikation mit der eigenen Nationalität für die Identitätsfindung hat. Migration und Integration sind folgerichtig auch die Themen, denen sich die Poetry-Slammer Florian Cieslik, Özlem Tasel und Andy Strauß im Rahmen der Ausstellungseröffnung am 6. Mai widmen. Ihr freundschaftlicher Dichterwettstreit bildet den Auftakt des Abends. Bei der sich anschließenden Party haben die Besucher dann Gelegenheit, sich mit den Künstlern und Slam-Poeten auszutauschen. Das Gesamtkonzept der Veranstaltung, die unter dem Motto »arts and lyrics« Literatur und bildende Kunst zusammenführt, geht auf die Abschlussprüfung zweier Jung-Absolventinnen der Kölner Akademie für Kommunikationsdesign zurück. Auf der eigens angelegten Homepage zur Ausstellung erläutern Franziska Liebig und Meike Detering die Idee ihres Konzepts und stellen die beteiligten Künstler und die »location« im Stadtteil Ehrenfeld vor. Klicken Sie mal rein und schauen Sie vorbei: Die Ausstellung unter dem Titel »Du bist Deutschland – Wer bin ich?« ist bis zum 24. Mai zwischen 12 und 20 Uhr in der Rheinlandhalle (Venloer Straße 389, 3. Etage) in Köln zu sehen. Der Eintritt kostet 4,– Euro. Am 6. Mai wird die Ausstellung um 18 Uhr eröffnet. Um 20 Uhr beginnt die Lesung, gegen 22 Uhr die anschließende Party. Der Eintritt für den Vernissage-Abend kostet 6,– Euro.

 
Foto: © www.arts-and-lyrics.de.

 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!