Just left the building: Max von der Grün

An ihm kam in den 60er/70er Jahren kein engagierter Arbeiter und/oder Schriftsteller und kommt bis heute (zum Glück) kaum ein Schüler vorbei:

Das Erkennungszeichen der 'Vorstadtkrokodile' aus v.d. Grüns bekanntestem Werk[...] Max von der Grün war ein arrivierter Autor, seine Geschichten wurden verfilmt, Rainer Werner Fassbinder ließ sich von ihnen für seine Serie "Acht Stunden sind kein Tag" inspirieren.

Von der Grün mag diese Popularität geschätzt haben, das Geld, die Anerkennung, möglicherweise wusste er die Häme gegen ihn ("Arbeiterschriftsteller") auch als Neid und Dünkel einzuordnen. Seine schönste Zeit war vielleicht jene, als er noch lebte wie die Figuren, die er differenziert wie kein anderer in der Bundesrepublik zu beschreiben wusste: als Mann der Arbeiterklasse mit Klassenbewusstsein. 1926 in Bayreuth geboren, Sohn einer Schuhmacherfamilie, Volks-, Mittel- und Handelsschule, schließlich in Kriegsgefangenschaft, danach eine Maurerlehre: Max von der Grün wusste, wovon er unverblümt schrieb.

Er wurde preisgekrönt, in Deutschland wie in Polen, genoss das Ansehen der DDR-Nomenklatura, bis er die Nähe zur DKP von sich wies; und er begriff nicht, dass der traditionelle Prolet aussterben sollte – so wie seine Storys ("Stellenweise Glatteis", "Irrlicht und Feuer", "Vorstadtkrokodile") aus der Mode kamen, besser: als der Blick der neugierigen, arbeiterklassenfernen Achtundsechziger auf die Proleten an Wachheit verlor.

Von der Grün war einer der erzählkräftigsten Autoren der deutschen Nachkriegszeit; er starb gestern 78-jährig in seiner Wahlheimat Dortmund.

(Quelle: taz; ein kurzer Lebenslauf findet sich außerdem in der Berliner Morgenpost, weitere kritische Nachrufe z.B. im Kölner Stadt-Anzeiger und in der Welt)

max von der grün war ein

max von der grün war ein berühmter autor er hat auch die vorstadt krokodile gecshrieben das buche lese ich zur zeit

Schade das Max tot ist seine

Schade das Max tot ist seine Bücher waren so gut das man sich reinlegen konnte.
Den Angehörigen wünsche nachtreglich Herzliches beileid.
Mit grüßen: Bastian Henke und Klasse6c Zittauer Burgteichschule

max von der grün ist ein

max von der grün ist ein super Autor!!! seine krokodiler sind einfach SUPER!!!

was hat max von der grün

was hat max von der grün gemacht

das 9s cool

das 9s cool

Schade das Max tot

Schade das Max tot ist........Ich hab ihn gern gelesen.....
ne kleine geschichte hab ich dazu.....aus meiner Proletarierzeit:

ANNA 92
Es ist schon eine Latte an Jahren her, wo es noch üblich war, dass man den Personalchefs nicht in den Hintern kriechen musste, um den Job zu bekommen, den man haben wollte. Es war schlichtweg vor vielen Jahren in Mitteldeutschland anders herum. Keine Leute, keine Leute!

An einem schönem Montag vor einigen Jahren gegen 8 Uhr stehe ich in der Kaderabteilung des Chemischen Kombinates in Buna auf der Matte und will einen Job für ein Jahr und ein Delegierungsschreiben zum Maschinenbaustudium.

Wahrscheinlich war bei dem netten Personalmitarbeiter tagelang keiner im Büro und ich bekomme erst einmal ein Schwall von Sätze um die Ohren gefegt, welche riesigen Vorteile mein Arbeitsvertrag mit dem Dreißigtausendmannunternehmen in sich bergen könnte.

Es gäbe sogar Gratisbadelatschen!

Ich erläuterte dem Typ, dass ich eigentlich für meinen erlernten Beruf als Dreher schlichtweg keine Lust mehr habe. "Schichtarbeit, zu langweilig immer die gleichen Teile drehen zu müssen, den lieben ganzen Tag oder auch in der Nacht an der Maschine stehen, zu laut, zu dreckig, zu schlecht bezahlt." Das konnte man damals dem Personalmenschen unbeschadet an den Kopf werfen.

Ich äußerte, dass ich vor dem Studium eigentlich noch mal was anderes machen wollte - Hauptsache, ich lerne viel Neues dazu, war mein damaliges Anliegen. "Kein Problem" war die süffisante Antwort und wenige Minuten später sass ich in einem klapprigem Wartburg und wurde zur Arbeitsplatzbesichtigung durch den Betrieb gekarrt. Zuerst ging es zu einer Chemieanlage, wo Reparaturschlosser gelangweilt beim Kartenspiel saßen. Gespräche mit diesen Kollegen ergaben, dass es meisstens nach dem Mittagessen irgendwo kracht, und die ganze Blase auf Rohrbrücken und Benzincrackanlagen mit dem Schweißgerät umher turnen muss. Da es mir ab 5 Meter Höhe schlichtweg schlecht wurde, bat ich um weitere Besichtigungsorte zu ebener Erde. Auch konnte ich kein Doppelkopf.

Der nächste Arbeitsort war eine riesige Halle in der kleine grüne Dampflokomotiven herum kutschten. Hier wurden Hochdruckanlagen für die Gummiproduktion montiert. Die Leute dort waren sehr nett. Weniger nett, war eine schwarze Warntafel mit den tödlichen Betriebsunfällen aus Unachtsamkeit. 2 Kollegen waren vom Kran gefallen, einer von einer kleinen grünen Lokomotive überfahren worden und zwei waren in ein grosses Loch in der Halle gefallen. "Wenn ich schön aufpasse, würde mir schon nichts passieren" war der Kommentar meines Begleiters.

Und weiter ging es zu Arbeitsstätten, die zu laut, zu dreckig oder zu gefählich waren. Fast nix zu tun gab es in einer Chloranlage, wo fast nur Strafgefangene aus dem Hallenser Knast arbeiteten. Ein Gruppenleiterposten wäre auch bei meiner niedrigen Qualifikation als Facharbeiter drinne gewesen. Lernen könne ich aber hier was, da ich von all dem absolut keine Ahnung hätte. Mit einem leichtem Chlorgeruch an der Jacke bin ich da fluchtartig verschwunden.

Mittlerweile war es schon gegen 11 Uhr und mein Jobbesorger schleppte mich in eine kleine Baracke im Süden des Werkgeländes. Über der Eingangstüre hing ein kleines Holzschild "ANNA 92". In ANNA 92 war es dunkel, weil die kleinen Fenster mit wachsfarbenen Gummiplanen abgedunkelt waren. Auf einer Werkbank schliefen 2 Kollegen, ein Kollege sass todmüde in einer Ecke und las eine Fußballzeitung. Interessant, dachte ich und fragte, was man hier macht. Mein Begleiter wusste es nicht genau. "Wir gehen mal zum Meister!"

Der sass in einem kleinem Hohlblocksteinkabuff nebenan und fütterte gerade seine Fische.

Nach einem kleinen Vortrag über Scalare und Guppys rückte Meister Rühlemann mit seiner Aufgabenstellung heraus. "Wir sind die Aufmacher!" "Wie? Was? Wer? Warum? Wo macht ihr was auf?" waren meine verdatterten Fragen. "Na alles! Getriebedeckel, Pumpengehäuse, Tresore, Aktenschränke, Bürotüren. Jeder, der seinen Schlüssel im Werk versiebt hat, oder abgebrochen, ruft uns an. Wir kommen dann und machen alles fix wieder auf. Es gibt nichts, was wir nicht aufbekommen. Auch Maschinenteile, wo alles festgerostet ist oder ein wichtiger Bolzen ist abgebrochen ist unser Arbeitsgebiet."

Die Probezeit wäre maximal 4 Wochen und 4 Probezeitler wären dieses Jahr schon im Einsatz gewesen. Ich wäre der Fünfte......"man könne es ja mal versuchen"....Montag nächste Woche kannst Du anfangen!" Klar fing ich da an. Aber so gemütlich und gammelig, wie ich erst gedacht hatte, war es nicht. Die Kollegen hatten 16 Stunden am Stück hintereinander durchgearbeitet und hatten es vor lauter Müdigkeit nicht mehr nach Hause geschafft. Nach 4 Wochen war ich im Team und habe in dem Jahr vor dem Studium in Sachen Metallverarbeitung und -bearbeitung furchtbar viel bei den Kollegen von ANNA 92 gelernt. Auch über 5 Meter in der Höhe herum zu hantieren wurde zum Klacks.

Schade war nur, dass ich in all meinen späteren Bewerbungen und Personalgesprächen mit diesen Erfahrungen maueren musste. Jemand, der mit Links und vierzig Fieber jede Tür und jeden Tresor knacken kann, ist nur bei einem Schlüsseldienst oder bei der Geldschrankknackergilde optimal qualifiziert.

 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!