Pippi

NEUE KOLUMNE: Der bücherBrief – Diesmal: Zum 100. Geburtstag von Astrid Lindgren
Erstausgabe von »Pippi Langstrumpf« auf Schwedisch (Umschlagabbildung)
Erstausgabe von »Pippi Langstrumpf« auf Schwedisch

Am 14. November wäre Astrid Lindgren 100 Jahre alt geworden. Gestorben ist sie im Jahr 2002 mit 94 Jahren. 1945 erschien zum ersten Mal »Pippi Langstrumpf« als Buch.

Als Astrid Lindgren das Manuskript einreichte, musste sie in einem Begleitbrief noch darum bitten, nicht das Jugendamt zu unterrichten – ihre Kinder seien wohlerzogen. Die gesellschaftlichen Regeln waren auch in Schweden damals ganz andere als heute. »Pippi Langstrumpf« war eine große Befreiung: Jetzt gab es eine Kinderbuchfigur, die ohne Erwachsene lebte und stärker und frecher als diese war! Für manche war sie zu frech und zu stark: 1951 wollte ein französischer Verlag das Buch herausbringen und zensierte es drastisch um alles Freche und Aufmüpfige. Das Titelbild sollte ebenfalls geändert werden: Pippi sollte statt eines Pferdes nur ein Pony hochheben können.

»Fifi Brindacier« – »Pippi Langstrumpf« auf Französisch (Umschlagabbildung)
»Fifi Brindacier« – »Pippi Langstrumpf« auf Französisch

»Die französischen Kinder haben Kriegserfahrungen gemacht, daher sind sie realistischer als schwedische Kinder«, erklärte der Verleger. »Französische Kinder würden nie an ein Mädchen glauben, das so stark ist, dass es ein ausgewachsenes Pferd hochheben kann.« – »Ach so«, erwiderte Astrid Lindgren. »Aber dann zeigen Sie mir doch bitte ein Mädchen, das in Wirklichkeit ein Pony mit gestreckten Armen in die Luft stemmt.«

Erst 1995 erschien eine unzensierte Fassung in Frankreich. Und heute? Ist Pippi Langstrumpf noch eine zeitgemäße Kinderbuch-Figur? Oder ist sie ein hyperaktives Kind – wohlstandsverwahrlost und kontaktgestört? Denn so könnte man es auch lesen! Oder?

 

* * *

Astrid Lindgren hat mehr als 90 Bücher geschrieben, die in noch mehr Sprachen übersetzt wurden. Sie hat so ziemlich alle Preise bekommen, die eine Kinderbuchautorin bekommen kann.

»Pippi Langstrumpf«, 1949 erstmals auf Deutsch erschienen (Umschlagabbildung)
»Pippi Langstrumpf«, 1949 erstmals auf Deutsch erschienen

Bei einer dieser Preisverleihungen sieht man sie zwischen Männern sitzen, mit ihrem schmalen Mund leicht lächelnd. Nach mehreren Lobreden auf sie sagt man ihr: »Du musst jetzt auch was sagen!« Und sie: »Wenn das alles, was hier über mich gesagt wurde, stimmt, bekomme ich den Preis zu Recht.«

1978 bekommt sie den Friedenspreis des deutschen Buchhandels als erste Kinderbuchautorin. Sie schreibt dafür ihre berühmt gewordene Rede »Niemals Gewalt!«. Darin begründet sie, dass Friedenspolitik im Kinderzimmer anfängt. Geschlagene Kinder können keine friedlichen Menschen werden. Liebt eure Kinder, keine Gewalt im Kinderzimmer! Diese Rede muss sie im Vorhinein dem Preiskomitee vorlegen. Das Komitee ruft sie an und schlägt ihr vor, sie solle nur den Preis entgegennehmen – die Rede ist nicht erwünscht! Als Astrid Lindgren im Gegenzug vorschlägt, dann gar nicht erst zu kommen, kriegen die deutschen Buchhändler kalte Füße. Sie hält die Rede. Zwei deutsche Jungen machen sich daraufhin sofort nach Schweden auf in dem Glauben, dort hätten sie es besser als in dem Heim, in dem sie lebten. Was wohl aus ihnen geworden ist? 1979 wurde in Schweden das Schlagen von Kindern unter Strafe gestellt, in Deutschland erst Ende der 90er Jahre.

 

Astrid Lindgren (Foto: Roine Karlsson) Astrid Lindgren (Foto: Roine Karlsson)

 

* * *

Die russische Wissenschaftsakademie bittet Astrid Lindgren, den neu entdeckten Asteroiden Nr. 3204 nach ihr benennen zu dürfen. Sie erlaubt es. »Von nun an«, erklärt sie, »dürft ihr mich Asteroid Lindgren nennen.«

 

* * *

Holger Schwab ist seit 1979 Buchhändler im eigenen buchLaden in Bonn. Er schreibt: »Der buchLaden 46 ist ein kleiner, persönlich geführter Buchladen, in dem Sie sich zu allen Themen gute Bücher empfehlen lassen können. Neben dem eigentlichen Ladengeschäft veranstalten wir Lesungen, bei denen wir das Gespräch mit dem Schriftsteller vermitteln, kommen in Kindergärten, um den Eltern Vorträge über gute Kinderbücher zu halten, und versenden auch Bücherbriefe an unsere Kunden. Der Kontakt zu anderen Menschen über das Lesen ist das Wichtigste, was wir mit unserem buchLaden erreichen. Ich selber lese auch vor: zuletzt aus der Weltliteratur über das Thema ›Meer‹ und demnächst Philip Roth
 
Eine Auswahl der »bücherBriefe« des buchLadens 46 – in dem übrigens auch die »Kritische Ausgabe« des öfteren zu Gast ist, um ihre Hefte zu präsentieren – veröffentlichen wir ab jetzt in unregelmäßigen Abständen hier in unserem Online-Magazin.

 

[...] Asteroid Lindgren

[...] Asteroid Lindgren Heute wäre Astrid Lindgren einhundert Jahre alt geworden. Holger Schwab versammelt in seinem ersten bücherBrief in der Kritischen Ausgabe ein paar Anekdoten. Catrin Möderler blickt für die Deutsche Welle auf Lindgrens Bücher und politische Äußerungen zurück - im Archiv der Zeit findet sich etwa ihre seinerzeit umstrittene Rede zur Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels. Freie und un-autoritäre Erziehung bedeutet nicht, dass man die Kinder sich selber überlässt, dass sie tun und lassen dürfen, was sie wollen. Es bedeutet nicht, dass sie ohne Normen aufwachsen sollen, was sie selber übrigens gar nicht wünschen. [...]

hm, dass sie 100 geworden

hm, dass sie 100 geworden wäre, wusste ich auch schon länger, wo bleiben bloß die parties, keine entdeckt... ganz genau nachgesehen, wo vielleicht welche hätten sein können... (in schweden natürlich, klar)

was hier fehlt ist, auch in schweden wurde das manuskript erst mal richtig schön der reihe nach abgelehnt...

nicht nur niemals gewalt, niemals lüge etc. gehört auch dazu, ist lügen nicht auch gewalt !!!

nach 45 sagte adorno, dass nach auschwitz nie wieder ein gedicht möglich sei (frei erinnert, aber so ungefähr) - wie total daneben gedacht und nicht drauf gekommen, denn das lügen und die gewalt, diskriminieren und das betrügen gingen nach 45 ansatzlos weiter - aber die poesie sollte nicht mehr möglich sein, so adorno doch, wie seltsam, wie ähnlich seltsam das versuchte mundverbot für astrid lindgrens rede

45 erschien pippi - längst klasse geantwortet von astrid lindgren

 

Spendenaufruf

Die »Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Literatur im Dialog« sowie das Online-Magazin wird von einer jungen, ehrenamtlichen Redaktion betreut. Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, mit unserer Arbeit weiterzumachen.

Detaillierte Hinweise für Spenden finden Sie im Impressum.

Wenn Sie mögen, können Sie uns auch ganz einfach unterstützen, während Sie online einkaufen, einen Flug oder Ihren nächsten Urlaub buchen – ohne, dass es Sie mehr als ein paar zusätzliche Mausklicks kostet. Wenn Sie vor dem Einkauf bzw. der Buchung über nachstehenden Button zu einem Online-Shop gehen und dort dann wie gewohnt einkaufen, bekommt die »Kritische Ausgabe« automatisch eine kleine Spende von etwa fünf Prozent des Einkaufswertes gutgeschrieben. Ihnen entstehen dadurch garantiert keine Mehrkosten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!