Inhalt abgleichen

»Ich habe zum erstenmal das Gefühl, daß ich mir mein Frühstück ehrlich verdient habe«

Siegfried Pitschmanns neuentdeckter Roman Erziehung eines Helden und Erzählungen aus Schwarze Pumpe

»Greif zur Feder, Kumpel, die sozialistische deutsche Nationalkultur braucht dich!«, mit dieser Aufforderung nahm die Kulturpolitik der DDR 1959 eine neue Entwicklung. Die ausgegebene Direktive sollte dabei helfen die Distanz zwischen Kunst und Arbeitswelt zu überwinden. Einer, der das umsetzte und letztlich dennoch scheiterte, ist der Schriftsteller Siegfried Pitschmann. Zwei jüngst erschienene Werke erinnern an ihn und retten seine künstlerische Leistung vor dem Vergessen.


Die Sängerin Katie Melua wird zurecht immer wieder in einem Atemzug mit anderen großen Nachwuchssängerinnen, wie zum Beispiel Norah Jones und Joss Stone, genannt. Längst ist sie wegen ihrer Stimme weltbekannt. Dass sie trotz ihrer internationalen Karriere immer wieder auch zu ihren georgischen Wurzeln zurückfindet, macht ihr aktuelles Album In Winter deutlich. In der Mischung aus Volksmusik und Blues lässt sich die junge Sängerin ganz neu entdecken.

Dass die Themen Bürgerkrieg und Terrorismus nicht zu trennen sind, legte der italienische Philosoph Giorgio Agamben bereits kurz nach dem 11. September 2001 in zwei Vorträgen an der Universität von Princeton nahe. Nun sind seine Ausführungen in deutscher Übersetzung im Band Stasis. Der Bürgerkrieg als politisches Paradigma erschienen. Sie zeigen den italienischen Philosophen nicht nur als brillanten Essayisten, sondern auch als wichtigen Denker der Gegenwart.